Tobias Segsa  wurde 1979 in Berlin geboren. Mit 17 Jahren erhielt er seinen ersten Orgelunterricht bei Martin Ludwig in Berlin als Jungstudent des Julius-Stern-Institutes der Hochschule der Künste. Von 2000 bis 2005 studierte er Kirchenmusik an der Kirchenmusikschule Görlitz (2000) und an der Universität der Künste (2001-05) in Berlin. Zu seinen Lehrern gehörten Friedemann Böhme (Orgel), Karl Jonkisch (Improvisation), Prof. Friedrich Meinel (Orgel),  Prof. Wolfgang Seifen (Improvisation) und Uwe Gronostay (Chorleitung).


Ein Studium im Fach der konzertanten Orgelimprovisation bei Prof. Wolfgang Seifen (Kevelaer/Berlin) an der Universität der Künste schloss er im Jahr 2008 ab. Außerdem nahm er aktiv an Meisterkursen für Orgelimprovisation bei Frederic Blanc, Pierre Pincemaille, Peter Planyavsky, David Briggs, Tomasz A. Nowak und anderen teil. Seit 2005 ist Tobias Segsa als Kirchenmusiker der Gemeinde St. Josef in Berlin - Köpenick und seit 2007 als Chorassistent an der Musikschule Joseph Schmidt in Berlin Köpenick tätig.

Als freischaffender Organist gibt er Konzerte als Solist bzw. mit verschiedenen Ensembles und unterrichtet Klavier und Orgel. 2014 erhielt er eine Berufung zum Regionalkirchenmusiker im Erzbistum-Berlin.